Diesen Donnerstag (13. Juni 2024) findet eine Aktualisierung des Wikis statt. Es wird daher an diesem Tag nicht zur Verfügung stehen. Die Bearbeitung von Beiträgen wird bereits am Mittwoch ab 17:00 nicht mehr möglich sein. Wir bitten um Verständnis.

Valie Export

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Daten zur Person
PersonennameName der Person Export, Valie
Abweichende NamensformAlternative Formen des Namens Lehner, Waltraud; Höllinger, Waltraud; Stockinger, Waltraud
Titel
Geschlecht weiblich
Wien Geschichte WikiIdentifier/Persistenter URL zur Seite 
GNDGemeindsame Normdatei 118912984
Wikidata Q459681
GeburtsdatumDatum der Geburt 17. Mai 1940
GeburtsortOrt der Geburt Linz
SterbedatumSterbedatum
SterbeortSterbeort
BerufBeruf Medienkünstlerin, Performancekünstlerin, Filmemacherin
Parteizugehörigkeit
Ereignis
Nachlass/Vorlass Lentos Kunstmuseum / VALIE EXPORT Archiv
Siehe auchVerweist auf andere Objekte im Wiki 
RessourceUrsprüngliche Ressource  Gedenktage, Gedenktage-GW
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 6.06.2024 durch WIEN1.lanm09lue


  • 1., Grünangergasse 1 (Wohnadresse)
Familiäre Beziehung
Berufliche Beziehung
Beziehung, Bekanntschaft, Freundschaft

  • Verdienstkreuz des Landes Oberösterreich für Kunst und Kultur (Übernahme: 2020)
  • Roswitha-Haftmann-Preis 2019 (Übernahme: 27. September 2019)
  • Käthe-Leichter-Lebenswerk-Preis (Übernahme: 14. Oktober 2015)
  • Yoko-Ono-Lennon-Courage-Awards for the Arts (gemeinsam mit Laurie Anderson, Marianne Faithfull, Gustav Metzger) (Übernahme: 2014)
  • Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (Verleihung: 2010)
  • Alfred-Kubin-Preis des Landes Oberösterreich (Verleihung: 2000)
  • Gustav-Klimt-Preis (Verleihung: 1998)
  • Gabriele-Münter-Preis (Verleihung: 1997)
  • Max-Beckmann-Preis (Übernahme: 2022)
  • Prix Ars Electronica; Visionary Pioneer of Feminist Media Art (Übernahme: 2020)
  • Preis der Stadt Wien für Angewandte Kunst (Verleihung: 1990, Übernahme: 10. Oktober 1990)
  • Großes Silbernes Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich (Übernahme: 11. Mai 2022)
  • Wiener Frauenpreis 2011 (Übernahme: 5. Dezember 2011)
  • Internationaler Preis für Kunst und Kultur des Kunstfonds Salzburg (Verleihung: 2004)
  • Österreichischer Würdigungspreis für Videokunst (Verleihung: 1993)
  • Kulturpreis des Landes Oberösterreich für Kunst und Wissenschaft (Verleihung: 1991)
  • Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst (Verleihung: 2005)
  • Würdigungspreis für künstlerische Photografie (Verleihung: 20. November 1998)
  • Kokoschka-Preis (Verleihung: 2000)
  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien (Verleihung: 10. September 2002, Übernahme: 29. Jänner 2003)


Waltraud Stockinger (Künstlername VALIE EXPORT), * 17. Mai 1940 Linz, Medienkünstlerin, Performancekünstlerin, Filmemacherin.

Biografie

VALIE EXPORT wurde als Waltraud Lehner in Linz geboren, wo sie gemeinsam mit ihrer Mutter, der Volksschullehrerin Margarethe Lehner, geborene Kousal, und zwei älteren Schwestern aufwuchs. Ihr Vater, der Schuldirektor Rudolf Lehner, war im Dezember 1940 im Zweiten Weltkrieg gefallen. Sie besuchte zunächst eine Klosterschule der Kreuzschwestern mit Internat und absolvierte von 1955 bis 1958 die Kunstgewerbeschule in Linz. Noch als Schülerin wurde Waltraud Lehner schwanger, achtzehnjährig heiratete sie den Vater ihres Kindes und brachte die Tochter Perdita zur Welt. 1960 erfolgte die Scheidung, der Umzug nach Wien und ein Studium an der Höheren Bundeslehranstalt für Textilindustrie, das sie 1964 abschloss.

In Wien fand sie über die Studienkollegin Ingrid Schuppan, die spätere Ehefrau von Oswald Wiener, rasch Anschluss an die Künstler der Wiener Gruppe, der neben Oswald Wiener auch Friedrich Achleitner, H. C. Artmann, Konrad Bayer und Gerhard Rühm angehörten. Auch agierte sie im Umfeld des Wiener Aktionismus und war mit dessen Protagonisten bekannt. Zu einer engeren Zusammenarbeit kam es mit der von Männern dominierten Gruppe der Aktionisten nicht, da sie deren Frauenbild ablehnte. 1967 entwickelte sie in Anlehnung an eine damals bekannte Zigarettenmarke den ausschließlich in Großbuchstaben zu schreibenden Künstlernamen VALIE EXPORT, der ihr als Logo, Marke und Konzept dient und unter dem sie weltweit Bekanntheit erlangte. Der Begriff "EXPORT" steht dabei für den Export, das Nach-außen-Tragen ihrer Gedanken.

Nach dem Studienabschluss folgten Tätigkeiten in der Filmbranche. Sie arbeitete als Scriptgirl, Cutterin, Filmkomparsin und schrieb 1966 ihr erstes Drehbuch. 1968 gründete VALIE EXPORT gemeinsam mit Kurt Kren, Gottfried Schlemmer, Hans Scheugl, Ernst Schmidt und Peter Weibel die Austrian Filmmakers Cooperative, um die eigenen, unabhängig produzierten Filme im In- und Ausland zu vertreiben. Im Rahmen ihrer intensiven Beschäftigung mit dem Medium Film experimentierte VALIE EXPORT unter dem Schlagwort des "Expanded Cinema" mit Formen dieses Mediums, die über die Leinwand hinausgingen. Großes Aufsehen erregte sie mit ihrem "Tapp- und Tastkino" (1968), bei dem Passanten die durch eine Box verhüllten Brüste der Künstlerin 30 Sekunden lang betasten durften. Zu ihren frühen, bekanntesten und provokantesten Arbeiten zählen auch die Aktion "Genitalpanik" (1969) (spätere Fotoserie: "Aktionshose: Genitalpanik", VALIE EXPORT trägt dabei eine im Schritt offene Hose und ein Maschinengewehr im Anschlag) und die Körperperformance "...Remote...Remote..." (1973), bei der sie sich mit einem Stanley-Messer in das Fleisch unter ihren Fingernägeln schneidet und ihre blutenden Hände in eine Schüssel voll Milch hält.

Mit ihrer Arbeit stieß VALIE EXPORT in der zeitgenössischen österreichischen Medienlandschaft größtenteils auf Unverständnis; zum Teil wurde die Künstlerin regelrecht diffamiert und angefeindet. Ende der 1960er und in den 1970er Jahren arbeitete die Künstlerin im Bereich des "Expanded Cinema" und in einigen spektakulären Aktionen, wie etwa "Aus der Mappe der Hundigkeit" eng mit Peter Weibel zusammen, mit dem sie auch privat liiert war. 1970 gab sie gemeinsam mit Peter Weibel das Buch "Bildkompendium Wiener Aktionismus und Film" heraus und wurde dafür wegen Pornografie angezeigt. EXPORT verlor in diesem Zusammenhang das Sorgerecht für ihre Tochter, die nicht nach Wien mitgekommen war, sondern in der Familie ihrer älteren Schwester aufwuchs.

Seit 1968 nahm VALIE EXPORT an zahlreichen internationalen Kunstausstellungen teil und präsentierte ihre Arbeiten im Rahmen von Einzelausstellungen. Sie war 1977 an der Documenta 6 in Kassel beteiligt und vertrat gemeinsam mit Maria Lassnig 1980 Österreich bei der Biennale in Venedig. Ihre Filme wurden bei namhaften internationalen Film- und Videofestivals gezeigt und auch ausgezeichnet.

VALIE EXPORTs künstlerisches Œuvre ist weit gesteckt. Es umfasst unter anderem Body Performances, Spielfilme, Experimentalfilme, Dokumentarfilme, Expanded Cinema, digitale Fotografie, konzeptuelle Fotografie, Objekte, Skulpturen und Installationen. Zudem verfasste sie zahlreiche Texte zur zeitgenössischen Kunst und zum Feminismus. Seit den 1980er Jahren hält sie Vorträge, Gastseminare und Sommerakademien und hatte Lehraufträge und Gastprofessuren im In- und Ausland inne. Von 1989 bis 1991 war sie Full Professor an der University of Wisconsin-Milwaukee, von 1995 bis 2005 Professorin für Multimedia und Performance an der Kunsthochschule für Medien in Köln.

VALIE EXPORT gilt als Pionierin des feministischen Aktionismus und als eine der wichtigsten internationalen Vertreterinnen konzeptueller Medien-, Performance- und Filmkunst. In vielen ihrer Arbeiten lotet sie Grenzen aus, thematisiert die Rolle von Geschlecht, Geschlechterhierarchien und Machtverhältnisse. Ihre Werke sind in bedeutenden Museen wie dem "Centre Pompidou" in Paris, dem "Museum of Modern Art" (MoMA) in New York oder der "Tate Modern" in London zu sehen. Das Lentos Kunstmuseum in Linz beherbergt den Vorlass der Künstlerin, der den Grundstein für das VALIE EXPORT Archiv legte, sowie das 2015 gegründete und 2017 eröffnete VALIE EXPORT Center, das sich als ein Forschungszentrum für Medien- und Performancekunst versteht. 2024 gründete die Medienkünstlerin in Wien eine gemeinnützige VALIE EXPORT Stiftung zur Erhaltung, Erforschung und internationalen Positionierung ihres Werks. VALIE EXPORT lebt und arbeitet in Wien.


Literatur


VALIE EXPORT im Katalog der Wienbibliothek im Rathaus.


Weblinks