Diesen Donnerstag (13. Juni 2024) findet eine Aktualisierung des Wikis statt. Es wird daher an diesem Tag nicht zur Verfügung stehen. Die Bearbeitung von Beiträgen wird bereits am Mittwoch ab 17:00 nicht mehr möglich sein. Wir bitten um Verständnis.

Max Brod (Sänger)

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Daten zur Person
PersonennameName der Person Brod, Max
Abweichende NamensformAlternative Formen des Namens
Titel
Geschlecht männlich
Wien Geschichte WikiIdentifier/Persistenter URL zur Seite 
GNDGemeindsame Normdatei 132388006
Wikidata Q94789417
GeburtsdatumDatum der Geburt 21. April 1880
GeburtsortOrt der Geburt Brünn (Brno) 4008456-5
SterbedatumSterbedatum 28. Juli 1959
SterbeortSterbeort Wien
BerufBeruf Schauspieler, Operettensänger
Parteizugehörigkeit
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Siehe auchVerweist auf andere Objekte im Wiki  Theater, Schauspieler, Operette, Johann-Strauß-Theater, Bürgertheater, Theater an der Wien, Raimundtheater (Institution), Kabarett, Film
RessourceUrsprüngliche Ressource  Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 16.02.2023 durch WIEN1.lanm08jan
BestattungsdatumDatum der Bestattung 
FriedhofFriedhof, auf dem eine Person begraben wurde Zentralfriedhof
Grabstelle Israelitische Abteilung 50/6/54
  • 4., Schelleingasse 12 (Sterbeadresse)
Familiäre Beziehung
Berufliche Beziehung
Beziehung, Bekanntschaft, Freundschaft

Max Brod, * 21. April 1880 Brünn (Brno), † 28. Juli 1959 Wien 4, Schelleingasse 12 (Zentralfriedhof, Israelitische Abteilung 50/6/54), Schauspieler (Charakterkomiker), Operettensänger.

Begann seine Laufbahn 1899 in Iglau (Mähren) und Jägerndorf (Österreichisch-Schlesien), spielte dann drei Jahre in Olmütz und fünf Jahre in Breslau.

1909 kam er an das Johann-Strauß-Theater in Wien und spielte hier bis 1927. 1928 ging er ans Bürgertheater, 1929 holte ihn Hubert Marischka ans Theater an der Wien. Brod hatte Gastspiele in vielen deutschen Städten, aber auch in Budapest und Zürich und arbeitete auch beim Kabarett und beim Film.

1938 mußte Brod aus rassischen Gründen seine künstlerische Tätigkeit einstellen und wurde als Hilfsarbeiter zwangsverpflichtet. 1945 feierte er am Raimundtheater ein erfolgreiches Comeback.

Brod, ein Komiker eigener Prägung, spielte ab 1901 Rollen des Charakterkomikers und ist einer der letzten der "alten Operettengarde"; er war maßgebend am Erfolg vieler Operetten beteiligt ("Czardasfürstin", "Fideler Bauer", "Fürstenkind", "Hollandweibchen", "Paganini"); zu seinen Lieblingsrollen gehörten "Graf von Luxemburg", "Rastelbinder" und "Veilchenmädel".

Brod stand weit über zweitausendmal in Operetten auf der Bühne.

Quellen

Literatur

  • Heribert Sturm: Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. München: Oldenbourg 1974 - lfd.
  • Peter Ernst: Wiener Literaturgedenkstätten. Hg. von Felix Czeike. Wien: J & V-Edition Wien-Verlag 1990
  • Robert Teichl: Österreicher der Gegenwart. Lexikon schöpferischer und schaffender Zeitgenossen. Wien: Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei 1951
  • Adalbert Schmidt: Dichtung und Dichter Österreichs im 19. und 20. Jahrhundert. Band 1. Salzburg: Bergland-Buch 1964, S. 283 f. und Register
  • Kunst und freie Berufe 238 (1969)
  • Rathauskorrespondenz, 19.04.1950