Diesen Donnerstag (13. Juni 2024) findet eine Aktualisierung des Wikis statt. Es wird daher an diesem Tag nicht zur Verfügung stehen. Die Bearbeitung von Beiträgen wird bereits am Mittwoch ab 17:00 nicht mehr möglich sein. Wir bitten um Verständnis.

Heniksteinvilla

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Daten zum Bauwerk
Art des Bauwerks Gebäude
Datum vonDatum (oder Jahr) von 1784
Datum bisDatum (oder Jahr) bis
Andere BezeichnungAndere Bezeichnung für diesen Eintrag Sanatorium Görgen, Bezirksgericht Döbling
Frühere Bezeichnung
Benannt nach Adam Albert von Henikstein
Einlagezahl
Architekt
Prominente Bewohner
Wien Geschichte WikiIdentifier/Persistenter URL zur Seite 
GNDGemeindsame Normdatei
WikidataIDID von Wikidata
Siehe auchVerweist auf andere Objekte im Wiki  Bezirksgericht Döbling, Sanatorium Görgen
RessourceUrsprüngliche Ressource  Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 11.03.2024 durch WIEN1.lanm08uns
  • 19., Obersteinergasse 18-24

Derzeit wurden noch keine Konskriptionsnummer zu diesem Bauwerk erfasst!


Heniksteinvilla (19., Obersteinergasse 18-24 ehemals Billrothstraße 65).

1784 erwarb Adam Albert von Henikstein eine Windmühle, an deren Stelle er „auf der Türkenschanze" (damals Hirschengasse 163) ein palastartiges Landhaus errichten ließ, dessen rote Dächer die Gegend dominierten. Weiters ließ er einen Park mit Teich und Meierei anlegen, der auch der Bevölkerung offenstand, die ihn als „das kleine Dornbach" bezeichnete. Hieher verlegte 1830 Dr. Bruno Görgen seine Privatirrenanstalt. Ab 1842 führte Dr. Gustav Görgen das Institut, ab 1860 Prof. Dr. Max Leidesdorf und Hofrat Dr. Heinrich Obersteiner senior und später sein gleichnamiger Sohn, Dr. Heinrich Obersteiner junior. Im Ersten Weltkrieg befand sich hier ein Kriegslazarett für Kopfverletzte („Kopfschussstation"). Im Juni 1917 wurde das ganze Anwesen an die Grunderwerbsgesellschaft „Terra" verkauft. 1938-1945 war hier eine Sondererziehungsanstalt für Geisteskranke eingerichtet, 1924-1938 und 1946-1982 das Privatspital für Nervenkranke Dr. Otto Buchner. In der Heniksteinvilla ist seit 1991 das Bezirksgericht Döbling untergebracht.

Siehe auch: Nervenheilanstalten, Sanatorium Görgen, Bezirksgericht Döbling

Literatur

  • Franz Englisch: Die Döblinger Privatirrenanstalt. In: Wiener Geschichtsblätter. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1946 - lfd. Band 24,1969, S. 398 ff.
  • Franz Englisch: Die Ober-Döblinger Privat-Irrenanstalt. In: Das Döblinger Heimatmuseum. Wien: Verein Döblinger Heimatmuseum 1964-1970, Heft 3/4 (1965), S. 12 ff.
  • Gustav Gugitz: Bibliographie zur Geschichte und Stadtkunde von Wien. Hg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. Band 4: Profane Topographie nach den 21 Bezirken (2. - 21. Bezirk). Wien: Jugend & Volk 1958, S. 441 (Görgens Irrenanstalt)

Weblinks