Diesen Donnerstag (13. Juni 2024) findet eine Aktualisierung des Wikis statt. Es wird daher an diesem Tag nicht zur Verfügung stehen. Die Bearbeitung von Beiträgen wird bereits am Mittwoch ab 17:00 nicht mehr möglich sein. Wir bitten um Verständnis.

Antonie Alt

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Antonie Alt
Daten zur Person
PersonennameName der Person Alt, Antonie
Abweichende NamensformAlternative Formen des Namens Alt, Antonia
Titel
Geschlecht weiblich
Wien Geschichte WikiIdentifier/Persistenter URL zur Seite 
GNDGemeindsame Normdatei 1246894394
Wikidata
GeburtsdatumDatum der Geburt 18. November 1884
GeburtsortOrt der Geburt Wels
SterbedatumSterbedatum 27. August 1963
SterbeortSterbeort Wien
BerufBeruf Gastwirtin, Politikerin
Parteizugehörigkeit Sozialistische Partei Österreichs, Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP)
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Siehe auchVerweist auf andere Objekte im Wiki 
RessourceUrsprüngliche Ressource  Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage, POLAR
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 18.10.2023 durch WIEN1.lanm09fri
BestattungsdatumDatum der Bestattung  4. September 1963
FriedhofFriedhof, auf dem eine Person begraben wurde Zentralfriedhof
Grabstelle Abt. 3, Ring 1, Gruppe 7, Nr. 14
BildnameName des Bildes Antonie Alt.jpg
BildunterschriftInformation, die unterhalb des Bildes angezeigt werden soll Antonie Alt
  • 10., Erlachplatz 8 (Wohnadresse)
Familiäre Beziehung
Berufliche Beziehung
Beziehung, Bekanntschaft, Freundschaft
  • Mitglied und Funktionärin im Verein sozialdemokratischer Frauen und Mädchen (1905
  • Mitglied der Bezirksvertretung Favoriten (1919 bis 1932)
  • Vorsitzende der Favoritner Frauenorganisation der SDAP (ab 1924
  • Abgeordnete zum Wiener Landtag und Mitglied des Gemeinderates der Stadt Wien (24.05.1932 bis 12.02.1934)
  • Abgeordnete zum Wiener Landtag und Mitglied des Gemeinderates der Stadt Wien (13.12.1945 bis 10.12.1954)

  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (Verleihung: 1957)
  • Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien (Übernahme: 22. Jänner 1955)

Antonie Alt, * 18. November 1884 Wels, † 27. August 1963 Wien, Politikerin.

Biografie

Nach dem frühen Verlust ihrer Eltern wuchs Antonie Alt bei Verwandten in Wien auf. Ab ihrem 16. Lebensjahr war sie im Hotel- und Gastgewerbe tätig. "Die ungeheure Ausbeutung in dieser Branche" und Vorträge Viktor Adlers, die sie als junges Mädchen gehört hatte, führten sie zur Sozialdemokratie. Mit 17 Jahren wurde sie Mitarbeiterin des Gemeinderates Berthold Alt, ihres späteren Gatten. 1904 trat sie dem "Verein sozialistischer Frauen und Mädchen" bei. Ab 1912 war sie zwölf Jahre lang Stellvertreterin von Amalie Pölzer in der Favoritener Frauenorganisation der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Nach deren Tod 1924 folgte sie ihr als Vorsitzende nach.

Antonia Alt war von 1919 bis 1932 Mitglied der Bezirksvertretung Favoriten. Sie kandidierte für die Sozialdemokratische Arbeiterpartei im 10. Bezirk und war von 1932 bis 1934 Abgeordnete zum Wiener Landtag und Mitglied des Gemeinderates der Stadt Wien, wo sie im Ausschuss für Wohnungswesen tätig war. Antonia Alt zählte zu den ersten weiblichen Gemeinderatsmitgliedern. Sie engagierte sich besonders für die Rechte der Hausgehilfinnen und in der Konsumgenossenschaft.

Darüber, wie sie die Zeit des Dollfuß-Schuschnigg-Regimes und des Nationalsozialismus verlebte, ist nur wenig bekannt. Nach den Februarkämpfen 1934 nahm man sie mehrere Wochen in Haft. Im Zuge einer Verhaftungsaktion gegen amtsbekannte politische Gegnerinnen und Gegner wurde sie am 22. August 1944 von der Gestapo Wien erkennungsdienstlich erfasst. Nach der Wiedererrichtung der Republik vertrat Antonie Alt bis 1954 neuerlich ihrem Wohnbezirk Favoriten im Gemeinderat der Stadt Wien.

Der Antonie-Alt-Hof und die Antonie-Alt-Gasse wurden nach der Kommunalpolitikerin benannt. Den 1963 fertiggestellten Hof riss man wegen des Baus des neuen Wiener Hauptbahnhofs 2010 ab; der Name Antonie-Alt-Hof wurde daher 2012 mit Gemeinderatsbeschluss auf die Wohnhausanlage in Wien 10., Leebgasse 102−106, übertragen.

Quellen

Literatur

Weblinks