Diesen Donnerstag (13. Juni 2024) findet eine Aktualisierung des Wikis statt. Es wird daher an diesem Tag nicht zur Verfügung stehen. Die Bearbeitung von Beiträgen wird bereits am Mittwoch ab 17:00 nicht mehr möglich sein. Wir bitten um Verständnis.

Hugo Wittmann

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Daten zur Person
PersonennameName der Person Wittmann, Hugo
Abweichende NamensformAlternative Formen des Namens
Titel
Geschlecht männlich
Wien Geschichte WikiIdentifier/Persistenter URL zur Seite 
GNDGemeindsame Normdatei 117427179
Wikidata Q1329308
GeburtsdatumDatum der Geburt 16. Oktober 1839
GeburtsortOrt der Geburt Ulm
SterbedatumSterbedatum 6. Februar 1923
SterbeortSterbeort Wien
BerufBeruf Schriftsteller, Librettist, Journalist
Parteizugehörigkeit
Ereignis
Nachlass/Vorlass Wienbibliothek im Rathaus
Siehe auchVerweist auf andere Objekte im Wiki 
RessourceUrsprüngliche Ressource  Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien, Gedenktage
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 10.08.2023 durch WIEN1.lanm09p15
BestattungsdatumDatum der Bestattung  4. April 1924
FriedhofFriedhof, auf dem eine Person begraben wurde Zentralfriedhof
Grabstelle Gruppe 32C, Nummer 3
GrabwidmungGrabwidmung als Ehrengrab, historisches oder ehrenhalber gewidmetes Grab  Ehrengrab
  • 6., Linke Wienzeile 10
Familiäre Beziehung
Berufliche Beziehung
Beziehung, Bekanntschaft, Freundschaft

Wittmann Hugo, * 16. Oktober 1839 Ulm, † 6. Februar 1923 Wien 6, Linke Wienzeile 10 (Zentralfriedhof, Ehrengrab, Grab 32C, Nummer 3), Schriftsteller, Librettist, Journalist.

Trat 1869 als Pariser Korrespondent in die Redaktion der Neuen Freien Presse ein, kam 1872 nach Wien und betätigte sich hier als Theaterkritiker (Stadttheater) und Feuilletonist.

Er schrieb Schauspiele, Lustspiele (teilweise mit Theodor Herzl), Erzählungen sowie Operettenlibretti (insbesonders für Johann Strauß und Millöcker).

Quellen


Literatur

  • Hans Giebisch / Gustav Gugitz: Bio-Bibliographisches Literaturlexikon Österreichs von den Anfängen bis zur Gegenwart. Wien: Hollinek 1963 (Werkverzeichnis)
  • Neue österreichische Biographie. 1815–1918. Wien [u.a.]: Amalthea-Verlag 1923-1935. Band 5,1928
  • Murray G. Hall / Gerhard Renner: Handbuch der Nachlässe und Sammlungen österreichischer Autoren. Wien [ u.a.]: Böhlau 1992 (Literatur in der Geschichte, Geschichte in der Literatur, 23)
  • Gerhard Renner: Die Nachlässe in der Wiener Stadt- und Landesbibliothek. Wien 1993
  • Wiener Geschichtsblätter. Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 48,1993, S. 41 ff.
  • Robert Waissenberger [Hg.]: Anatols Jahre. Beispiele aus der Zeit vor der Jahrhundertwende. Wien: Eigenverlag 1981 (Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, 71), S. 81
  • Robert S. Budig / Gertrude Enderle-Burcel / Peter Enderle: Ehrengräber am Wiener Zentralfriedhof. Wien: Compress Verlag 1995, S. 66
  • Hans Markl: Kennst du die berühmten letzten Ruhestätten auf den Wiener Friedhöfen? Band 1: Zentralfriedhof und Krematorium (Urnenhain). Wien: Pechan 1961, S. 108


Hugo Wittmann im Katalog der Wienbibliothek im Rathaus.