Diesen Donnerstag (13. Juni 2024) findet eine Aktualisierung des Wikis statt. Es wird daher an diesem Tag nicht zur Verfügung stehen. Die Bearbeitung von Beiträgen wird bereits am Mittwoch ab 17:00 nicht mehr möglich sein. Wir bitten um Verständnis.

Maria Auböck

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Daten zur Person
PersonennameName der Person Auböck, Maria
Abweichende NamensformAlternative Formen des Namens
Titel Dipl.-Ing., Prof.
Geschlecht weiblich
Wien Geschichte WikiIdentifier/Persistenter URL zur Seite 
GNDGemeindsame Normdatei 123949394
Wikidata Q3290880
GeburtsdatumDatum der Geburt 20. Juni 1951
GeburtsortOrt der Geburt Wien
SterbedatumSterbedatum
SterbeortSterbeort
BerufBeruf Architektin
Parteizugehörigkeit
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Siehe auchVerweist auf andere Objekte im Wiki 
RessourceUrsprüngliche Ressource  Gedenktage
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 14.08.2023 durch WIEN1.lanm09p15


Es wurden noch keine Adressen zu dieser Person erfasst!

Familiäre Beziehung
Berufliche Beziehung
Beziehung, Bekanntschaft, Freundschaft

  • Silberenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien (Verleihung: 13. Mai 2014, Übernahme: 5. Mai 2015)


Maria Auböck, * 20. Juni 1951 Wien, Architektin.

Biographie

Maria Auböck studierte Architektur an der Technischen Universität Wien mit Schwerpunkt Städtebau und ging mit einem Forschungsstipendium an die Technische Universität München-Weihenstephan. Lehraufenthalte führten sie in der Folge in die USA, an die Rhode Island School of Design.

Von 1985 bis 2000 war Maria Auböck Lehrbeauftrage an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien für Garten und Landschaftsgestaltung sowie an den Universitäten Innsbruck und München. Seit 1999 ist sie Professorin an der Akademie der Bildenden Künste in München für Gestaltung und Ausstattung im Außenbereich.

1985 gründete sie ihr eigenes Atelier, absolvierte im selben Jahr die Ziviltechnikerprüfung und arbeitet seit 1987 mit dem Architekten und Sozialwissenschaftler János Kárász zusammen. Maria Auböck hat sich auf Landschaftsarchitektur, architekturbezogene Außenräume und Gartendenkmalpflege spezialisiert. Das Büro Auböck & Kárász befasst sich mit Landschafts- und Freiraumplanungen, Architekturaufgaben, Park- und Platzgestaltungen, die Gestaltung von Wohnhausanlagen und Sonderwohnformen, Gartendenkmalpflege, Ausstellungen und Filmprojekte im In- und Ausland.

Maria Auböck ist Geschäftsführende Vizepräsidentin der Zentralvereinigung der Architekten Österreichs und ist an der "Vier Generationen Werkstätte – Carl Auböck" beteiligt, einem traditionsreichen Gürtler- und Ziseleurbetrieb in Wien-Neubau. Bereits im 19. Jahrhundert gegründet, erzeugt die Werkstätte in den Anfangsjahren ihres Bestehens die sogenannten Wiener Bronzen. Mit dem Generationswechsel erhielt die Werkstätte 1926 eine neue Prägung - der Beginn des charakteristischen Auböck Designs. Heute produziert die Firma Home-Design, diverse Utensilien für Raucher, Schreibtischacessoires, Leder- und Hornkollektionen sowie Plastiken.


Literatur