Diesen Donnerstag (13. Juni 2024) findet eine Aktualisierung des Wikis statt. Es wird daher an diesem Tag nicht zur Verfügung stehen. Die Bearbeitung von Beiträgen wird bereits am Mittwoch ab 17:00 nicht mehr möglich sein. Wir bitten um Verständnis.

Josef Stefan

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Daten zur Person
PersonennameName der Person Stefan, Josef
Abweichende NamensformAlternative Formen des Namens
Titel Dr. phil.
Geschlecht männlich
Wien Geschichte WikiIdentifier/Persistenter URL zur Seite 
GNDGemeindsame Normdatei 119059096
Wikidata Q16581
GeburtsdatumDatum der Geburt 24. März 1835
GeburtsortOrt der Geburt St. Peter bei Klagenfurt
SterbedatumSterbedatum 7. Jänner 1893
SterbeortSterbeort Wien
BerufBeruf Physiker
Parteizugehörigkeit
Ereignis
Nachlass/Vorlass
Siehe auchVerweist auf andere Objekte im Wiki 
RessourceUrsprüngliche Ressource  Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 15.01.2021 durch DYN.krabina
BestattungsdatumDatum der Bestattung 
FriedhofFriedhof, auf dem eine Person begraben wurde
Grabstelle
  • 9., Türkenstraße 3 (Sterbeadresse)
Familiäre Beziehung
Berufliche Beziehung
Beziehung, Bekanntschaft, Freundschaft

Stefan Josef, * 24. März 1835 St. Peter bei Klagenfurt, † 7. Jänner 1893 Wien 9, Türkenstraße 3, Physiker.

Studierte an der Universität Wien Mathematik und Physik (bei Petzval und Ettingshausen) und widmete sich nach der Promotion (Dr. phil. 1857) zunächst dem Lehramt. 1858 habilitierte er sich für mathematische Physik an der Universität Wien (1863-1893 Professor für höhere Mathematik und Physik, ab 1866 Direktor des Physikalischen Instituts, 1869/1870 Dekan der philosophischen Fakultät). Hervorragende Arbeiten auf den Gebieten der Optik, Elektrodynamik, kinetischen Gastheorie, berühmt durch die Entdeckung des nach ihm benannten Strahlungsgesetzes. 1883, als die Internationale Elektrische Ausstellung in Wien stattfand, war er deren Vorsitzender, 1885 war er Vorsitzender der Internationalen Stimmkonferenz. Korrespondierendes (1860) beziehungsweise wirkliches Mitglied der Akadademie der Wissenschaften (1865), in der er ab 1875 Sekretär und ab 1885 Vizepräsidentident war. Mitglied weiterer europäischer Akademien, Inhaber ausländischer Orden. Stefandenkmal.

Literatur

  • Walter Kleindel: Das große Buch der Österreicher. 4500 Personendarstellungen in Wort und Bild, Namen, Daten, Fakten. Unter Mitarbeit von Hans Veigl. Wien: Kremayr & Scheriau 1987
  • Theresia Mayerhofer: Der Lehrkörper der Philosophischen Fakultät von 1848 bis 1873. Diss. Univ. Wien. Wien 1982, S. 278 f.
  • Albert von Obermayer: Zur Erinnerung an Josef Stefan, K. K. Hofrath und Professor der Physik an der Universität Wien. Wien [u.a.]: Braumüller (1893)
  • Briefmarkenabhandlung der Postdirektion anläßlich des Erscheinens von österreichischen Briefmarken, 14.03.1985