Diesen Donnerstag (13. Juni 2024) findet eine Aktualisierung des Wikis statt. Es wird daher an diesem Tag nicht zur Verfügung stehen. Die Bearbeitung von Beiträgen wird bereits am Mittwoch ab 17:00 nicht mehr möglich sein. Wir bitten um Verständnis.

Post- und Telegraphenmuseum

Aus Wien Geschichte Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Daten zur Organisation
Art der OrganisationArt der Organisation Institution
Datum vonDatum (oder Jahr) von 1889
Datum bisDatum (oder Jahr) bis
Benannt nach
Prominente Personen Olivier Marquis de Bacquehem
Wien Geschichte WikiIdentifier/Persistenter URL zur Seite 
GNDGemeindsame Normdatei
WikidataIDID von Wikidata
Siehe auchVerweist auf andere Objekte im Wiki 
RessourceUrsprüngliche Ressource 
Export RDF-Export (Resource Description Framework) RDF
Recherche
Letzte Änderung am 13.04.2021 durch DYN.krabina
  • 14., Mariahilfer Straße 212

Es wurden noch keine Bezeichnungen erfasst.

Es wurden noch keine Personen erfasst.


Post- und Telegraphenmuseum (14, Mariahilfer Straße 212; Technisches Museum). Nachdem anläßlich der Jubiläums-Gewerbeausstellung in Wien 1888 eine umfangreiche postgeschichtliche Sammlung der Wiener Postdirektion gezeigt worden war, verfügte Handelsminister Olivier Marquis de Bacquehem am 20. Juni 1889 die Schaffung eines k. k. Postmuseums. Eine erste provisorische Aufstellung erfolgte in 13 Parterreräumen der Rotunde; die Eröffnung fand am 20. Mai 1891 statt. Im Mai 1894 konnte nach Zuweisung weiterer Räume im ersten Stock eine neue Schau eröffnet werden. 1907 besaß das Museum 30 Schauräume mit etwa 1.300 m2 Bodenfläche. Da die Rotunde für die Unterbringung musealer Sammlungen auf Dauer nicht geeignet war, wurde das Post- und Telegraphenmuseum 1913 im neuerrichteten Technischen Museum untergebracht.

Der Erste Weltkrieg verzögerte die Fertigstellung der neuen Schausammlung, deren postgeschichtlicher Teil am 3. März 1923 eröffnet wurde. Die fernmeldetechnischen Sammlungen wurden erst in den folgenden Jahren nach und nach zugänglich gemacht. 1945 verlor das Museum einen Teil seiner außerhalb Wiens gelagerten Bestände; besonders die Uniformsammlung litt unter der Plünderung. Aufgrund von Platzproblemen wurde das Museum 1952 für das Publikum geschlossen. 1956 beschloß die Generaldirektion der Post- und Telegraphenverwaltung eine Neuorganisation des Museums, das am 16. Dezember 1958 dem Publikum wieder zugänglich gemacht wurde.

Seit 1980 ist das Museum eine Abteilung des Technischen Museums. Es zeigt die Entwicklung der Post in Österreich (Sammlung zur Thematik des Post- und Fernmeldewesens, dar. auch der Klapperpost (Kleine Post), der Bahn- und Feldpost sowie des Postautodiensts); Briefkästen, Stempelmaschinen, Rohrpostapparate sowie Österreichische Postwertzeichen (Briefmarken, Correspondenz-Karte] und Postbüchl sind weitere Sammlungsinhalte.

Literatur

  • Österreichischer Museumsführer. 1985, S. 395 ff.
  • Post- und Telegraphenmuseum Jubiläumsführer 1889-1959. 1959